Presse

Andere über uns

Presseartikel aus dem Jahr 2016.

Südwest Presse

31.12.2016

Die richtige Pflanze für eine Bienenweide

Bei der Versammlung des Bienenzüchtervereins (BZV) Laichingen stand das Thema „Bienengerechte Energiepflanzen“ im Mittelpunkt. Vorsitzender Helmut Kapfer hatte einen Experten eingeladen, den Landwirt und Imker Josef Vogel aus Erolzheim. Die Vereinsmitglieder und einige Landwirte hörten einen äußerst kompetenten Vortrag über die „Durchwachsene Silphie“.

Diesen Artikel können Sie ansehen

Der Jäger in Baden-Württemberg

Oktober 2016

Eine eierlegende Wollmilchsau

Findige Landwirte des Energieparks Hahnennest in Ostrach (Lkr. Sigmaringen) haben ein Verfahren entwickelt, das den Anbau einfacher und v.a. für Landwirte rentabler macht. 

Die Silphie wird als Untersaat in Silomais eingesät, der mit etwa halber Saatstärke ausgebracht wird. So hat der Landwirt im ersten Standjahr der Silphie, im Gegensatz zum früheren Anbau in Reinkultur, einen Ertrag aus dem Mais.
Diesen Artikel können Sie ansehen

Südkurier

29.09.2016

Durchwachsene Silphie: Energie, Honig und blühende Landschaften

Die "Durchwachsene Silphie" ist auf dem Vormarsch. Der Korbblütler liefert Biomasse und ist eine Bienenweide. Landwirte und Imker sind gleichermaßen begeistert.

Die Biogasanlagen riefen nach Futter. Was kam, waren oft Maiswüsten, die für die Landschaft ebenso trostlos sind wie für Insekten. Da es auch sonst immer weniger Blütenpflanzen auf Äckern und Wiesen gibt, leiden auch Bienen längst Hunger. Die Insektenvielfalt ist dramatisch zurückgegangen, klagen Biologen, der Rückgang der Schmetterlinge ist dafür nur ein sichtbarer Indikator. Einen Ausweg aus dem Dilemma sehen innovative Landwirte wie Ralf Brodmann und Thomas Metzler aus Ostrach, die seit zwei Jahren mit der "Durchwachsenen Silphie" (Silphia perfoliata) in größerem Maßstab blühende Landschaften schaffen, die Energie und Honig liefern.

Diesen Artikel können Sie ansehen

Rieser Nachrichten

01.09.2016

Die Silphie im Ries einführen

Die Bienen liegen Hobbyimker Matthias Schwarz am Herzen. Darum beobachtete er mit Sorgen, dass er seine fleißigen Nektarsammlerinnen immer bereits Anfang August füttern musste, obwohl er doch mitten im Ries auf dem Lande lebt. In den Augen der Bienen aber sind die vielen Maisfelder und gemähten Wiesen eine grüne Wüste, in der sie keine Nahrung finden, so Schwarz. Auf einem Vortrag der Metzler und Brodmann KG aus dem Allgäu kam er nun mit einer neuen, vielversprechenden Energiepflanze in Kontakt: Der durchwachsenen Silphie, auch Becherpflanze genannt. Neben einem Trockenmasseertrag ähnlich dem Mais trägt sie aber gegenüber diesem im Herbst viele Blüten, die die Bienen bis in den September mit Nahrung versorgen.
Diesen Artikel können Sie ansehen

Südkurier Online

02.09.2016

Thomas Metzler baut auf zehn Hektar die durchwachsene Silphie an und hat große Pläne mit der aus den USA stammenden Stängelpflanze

Ein gelbes, schwirrendes Blütenmeer erblicken Wanderer, Radfahrer und sonstige Verkehrsteilnehmer, die derzeit von Pfullendorf nach Hahnennest fahren. Vor dem Bahnübergang zweigt der Verbindungsweg nach Burgweiler und Spöck ab und dort hat Thomas Metzler auf zehn Hektar die durchwachsene Silphie angebaut, die aktuell ihre Hochblüte hat. Der Landwirt aus Hahnennest hat in den Feldern mehrere Hochsitze aufgestellt und lädt Jeden ein, darauf Platz zu nehmen und neben der Blütenpracht vor allem die unglaubliche Vielfalt an Bienen, Hummeln und sonstigen Insekten zu bestaunen.

Es ist ein Schwirren zu vernehmen, das jedem Naturfreund in Zeiten des Bienensterbens das Herz höher schlagen lässt. "Die Silphie ist einfach genial", listet Metzler die immensen Vorteile der aus den USA stammenden Stängelpflanze auf, die nach seiner Überzeugung den Silomais als Anbaupflanze für Biogasanlagen ablösen wird.
Diesen Artikel können Sie ansehen

Schwäbische Zeitung das Onlineportal

12.08.2016

Wider die Vermaisung der Landschaft

Landwirte stellen in Oberschwaben Neuzüchtung der „Silphie“ vor – Sie könnte Mais als Energiepflanze ersetzen

Gefühlt dominiert das genügsame Süßgras mehr und mehr die Äcker Süddeutschlands: In langen Reihen stehen die grünen Halme, zumeist mehr als mannshoch, bis die Bauern sie im Herbst ernten. Die Rede ist von Mais. Er landet dabei nicht als Speisekorn auf dem Teller, nicht als Popcorn im Kino, sondern zerhäckselt als Tierfutter im Silo oder – und das ist der Grund für die Zunahme des Maisanbaus in den vergangenen Jahren – als Biomasse in Biogasanlagen.

Naturschützer stören sich an der „Vermaisung“ der Landschaft, Kritiker monieren, dass die Felder nach der Ernte brach liegen und Wind und Regen schutzlos ausgeliefert sind. Zudem lauge der Anbau von Mais die Böden aus. Kritikpunkte, die bei den Verantwortlichen einer oberschwäbischen Energiegenossenschaft die Idee hat entstehen lassen, nach einer Alternative zum so dominanten Mais zu suchen.

Die Suche könnte bald zu Ende gehen: Im Weiler Hahnennest bei Ostrach (Kreis Sigmaringen) hat die örtliche Energiegenossenschaft die sogenannte „Durchwachsene Silphie“ so weiterentwickelt, dass sie nun für den großflächigen Anbau als Energiepflanze tauglich ist. Der Bauer und Biogaserzeuger Bruno Stehle aus Sigmaringen-Laiz hat vor zwei Jahren bundesweit eine Vorreiterrolle übernommen und auf knapp zwölf Hektar die Donau-Silphie angebaut.
Diesen Artikel können Sie ansehen

Südkurier Nr.179

04.08.2016

Ein Fest rund um die Silphie

Blütenfest mit Feldertour und Fachvorträgen

Wer macht in Zukunft unter den Futter- und Energiepflanzen das Rennen - der seit gut 40 Jahren hierzulande in der Fruchtfolge gewohnte stramme Mais oder die seit fünf Jahren als Konkurrenz eingeführte, geradezu charmante durchwachsene Silphie? Diese Frage beantworten die Land- und Energiewirte des Energieparks Hahnennest spontan mit der Feststellung, dass beide Vorteile bieten und deshalb als nachwachsende Rohstoffe Zukunft haben werden.
Diesen Artikel können Sie ansehen

top agrar online

17.08.2016

Biogasbranche präsentiert Energiepflanze 2.0

Eine Energiepflanze, die einmal ausgesät über 20 Jahre Ertrag bringen kann, dabei keine Bodenbearbeitung und fast keine Pflanzenschutzmittel benötigt, von Juni bis September leuchtend gelb blüht und von Bienen wie von Wildtieren aufgesucht wird – und zudem vergleichbare Biogaserträge pro Hektar liefert wie der Mais… Das war noch vor wenigen Jahren eine utopische Wunschvorstellung der Biogasbranche.

Kombianbau mit Mais

Auf dem ersten Silphieblütenfest im baden-württembergischen Hahnennest bei Ostrach wurde diese Utopie am vergangenen Sonntag der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die im Energiepark Hahnennest zusammengeschlossenen vier landwirtschaftlichen Familienbetriebe bauen seit vier Jahren die Durchwachsene Silphie auf aktuell 180 Hektar an; weitere 300 Hektar sind vor allem in Baden-Württemberg dieses Jahr neu in Kultur genommen worden.

Die vier Landwirte überzeugen mit Lösungen für zwei entscheidende Probleme dieser Energiepflanze: Statt wie bisher üblich wird die Pflanze im Hahnennest nicht einzeln gepflanzt sondern schneller und erheblich preisgünstiger ausgesät. Das Saatgut hierfür vermehren die Landwirte im Hahnennest eigenständig, verkaufen es und beraten interessierte Biogasanlagenbetreiber bundesweit.
Diesen Artikel können Sie ansehen

Schwarzwälder Bote

19.08.2016

Unseren Bienen gefällt die Silphie

Innovativen Landwirten der Großbiogasanlage Hannennest in Ostrach ist es gelungen, die Donau-Silphie als Energiepflanze zu etablieren. Das isteine alternative Energiepflanze, die den Mais in seiner Vorherrschaft ablösen soll. Um das Potenzial flächendeckend zu verbreiten, lud der Landesgeschäftsführer Baden Württemberg beim Fachverband Biogas, Otto Körner, gestern zu einer Feldbegehung nach Nordstetten. Am Hof der Familie Fleig, die am Projekt Donau-Silphie mitwirkt, begann die Exkursion auf die Felder Villingen-Schwenningens. Die Gruppe war bestückt mit Vertretern der Imkerei und Fischerei, der Jagd, der Landwirtschaft und Umweltverbände, mit Jürgen Fleig und Otto Körner und auch die Landtagsabgeordnete Martina Braun (Grün) wollte sich ein Bild von dieser Neuheit machen. Mit dabei war auch ein SWR-Team...
Diesen Artikel können Sie herunterladen

Agrarticker.de

17.08.2016

 Energiepflanzen: Durchwachsene Silphie vor Durchbruch

Die Nachfrage aus der Biogasbranche nach dem Saatgut der "Donau-Silphie" - wie die im Hahnennest gezüchtete Pflanze mittlerweile heißt - ist hoch. Eine Energiepflanze, die einmal ausgesät über 20 Jahre Ertrag bringen kann, dabei keine Bodenbearbeitung und fast keine Pflanzenschutzmittel benötigt, von Juni bis September leuchtend gelb blüht und von Bienen wie von Wildtieren aufgesucht wird - und zudem vergleichbare Biogaserträge pro Hektar liefert wie der Mais... Das war noch vor wenigen Jahren eine utopische Wunschvorstellung der Biogasbranche. Auf dem ersten Silphieblütenfest im baden-württembergischen Hahnennest bei Ostrach wurde diese Utopie am vergangenen Sonntag der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. .

Diesen Artikel können Sie herunterladen

Schwarzwälder Bote

29. 07.2016

 Durchwachsene Silphie für Maisanbau ernsthafte Konkurrenz?

Bei der anschließenden Fachdiskussion in der Maschinenhalle des Betriebs stand eine neuere Biogaspflanze, die durchwachsene Silphie im Vordergrund. Christina Sander und Hartmut Beckereit vom Landwirtschaftsamt Rottweil berichteten von den ersten Ackerflächen im Landkreis, bei denen bei der Maisaussaat in diesem Jahr diese Kultur mit eingesät wurde.

Diesen Artikel können Sie herunterladen

Rheinische Bauernzeitung

16.07.2016

Durchwachsene Silphie - Eine Alternative zu Silomais?

Biogasanlagen sollen im neuen EEG nun doch eine Perspektive bekommen. Damit bleibt das Thema Energiepflanzen-Alternativen zum Silomais aktuell. Die Dauerkultur Durchwachsene Silphie gilt als eine der vielversprechendsten. Nachfolgend erläutert Nicole Paul, Fachagentur NachwachsendeRohstoffe (FNR), die bisherigen Erfahrungen.

Diesen Artikel können Sie ansehen

D.I.B Aktuell - Infomagazin des Deutschen Imkerbundes e.V.

06/2016

 Ist die Silphie eine Energiepflanze der Zukunft?

Unter dem Namen "Donau-Silphie" läuft derzeit im Energiepark ein Projekt, das sowohl bei Landwirten wie Biogaserzeugern und Imkern großes Interesse geweckt hat. Ralf Brodmann und Thomas Metzler von der Metzler&Brodmann KG, die Initiatoren des Projekts sind, berichten auf der Tagung "Durchwachsene Silphie, eine Energiepflanze der Zukunft?" - organisiert durch das Thünen-Institut am 9.10.05.2016 in Braunschweig - von der Erfahrungen, die mit der Pflanze in Ostrach bisher gemacht wurden.

Diesen Artikel können Sie herunterladen

Siphie soll ins Greening

Innovative Anbaumethoden sollen den Durchbruch im Anbau der Durchwachsenen Silphie ermöglichen

Neue Anbaumethoden mit spürbaren Kostenreduktionen werden die Durchwachsene Silphie aus ihrem Nischendasein in den breitflächigen Praxisanbau bringen. Dies wurde auf einer Tagung des Thünen-Institutes in der vergangenen Woche in Braunschweig deutlich. 

Diese Artikel können Sie herunterladen:

Artikel 1

Artikel 2

Biogas Journal

03.2016

Wie holen wir Biogas aus dem Imagetief?

Alles rationale Argumentieren hilft nicht, wenn sich eine öffentliche Meinung festgesetzt hat und wider besseres Wissen von unsicheren Biogasanlagen, von „Vermaisung“ oder von „Tank-oder-Teller“ gesprochen wird und das sich in den Köpfen vieler Menschen und in Zeilen und Bildern vieler Medien fälschlicherweise wiederfindet.

Diesen Artikel können Sie herunterladen

Umwelt Briefe

14.04.2016

Biogasbranche in Euphorie

Ist das die ersehnte ökologische Alternative zum Energiemais?

Landwirte im württembergischen Ostrach-Hahnennest haben einen Weg gefunden, die ursprünglich in Nordamerika beheimatete Durchwachsene Silphie als Energiepflanze in Mitteleuropa zu etablieren. 

Diesen Artikel können Sie herunterladen